1. Aus ältester Zeit

Wussten Sie, dass  Schopp schon zur Eisenzeit bewohnt war?

Der älteste Nachweis einer Besiedlung in Schopp  stammt aus der Eisenzeit.
Ein Hügelgrab im Walddistrikt „Pundel“ stammt aus dieser Zeit.
Es misst ca.12 x 12 m und wurde 1898 geöffnet. Es fanden sich Skelett – und Eisenteile.
Von den Bearbeitern des Pfalzatlas wird der Fund unter der älteren Eisenzeit (800 – 450 v.Chr.) geführt[1].


Hügelgrab Im Pundel


Das Schopper Gebiet gehörte mit dem Holzland als westlicher Außenposten zur römischen Provinz Obergermanien (Germania Superior).
Die Moosalb bildete die Grenze zur Provinz Belgica.
Folglich wurden die damaligen Bewohner zu den Germanen, die Menschen jenseits der Moosalb zu den Kelten gerechnet.
Die Moosalb war also rund 2000 Jahre lang Grenze – bis zur Gründung der Verbandsgemeinde Kaiserslautern-Süd 1972! (vgl. genaue Karten, gefertigt von Wissenschaftlern für die Villa Rustica in Ungstein)





[1] Alter, Willi (Hrsg.): Pfalzatlas, Textband 1, Speyer 1964, S. 379
Valid XHTML & CSS | Template Design © Litzel-IT // Systemlösungen