Unsere Projekte

Wir engagieren uns täglich aufs Neue für ein schönes und lebenswertes Schopp.
Nachfolgend finden Sie einen Auszug unserer bisherigen Kommunal-Projekte.

Der Bauausschuss hat beschlossen, die Turn- & Festhalle baldmöglichst um einen Lagerraum für die Stühle und Tische sowie ein barrierefrei zugängliches WC zu erweitern.

Der Lagerraum fehlt der Halle im Prinzip seit deren Bestehen und verbessert die Nutzbarkeit der Räumlichkeiten erheblich. Außerdem trägt er zur Schonung des Mobiliars bei. 

Auch eine barrierefreie Toilette ist schon lange überfällig. Leider befinden sich nämlich sämtliche Sanitäranlagen im Untergeschoss und sind nur über Treppen zugänglich. Dies ist für ältere Menschen oder Gehbehinderte schlicht ungeeignet. 

Die derzeitigen Planungen sehen einen Anbau der Halle auf dem Kerweplatz vor. Derzeit werden Zuschussmöglichkeiten geprüft.

Die Gemeinde hat im Zuge der Sanierungsarbeiten der Waldstraße auch den Verbindungsweg von der Waldstraße zur KiTa erneuert bzw. neu errichtet.
Der alte Weg fiel vor Jahren den Rodungsarbeiten auf dem Gelände zum Opfer. Nun wurde die damalige Trassenführung reaktiviert.

Der Ausbau erfolgte in gleicher Art, wie auch der Weg zwischen Kerweplatz und prot. Kirche hergestellt worden ist, wurde jedoch wegen der besseren Begehbarkeit mit einigen Stufen versehen. Mit diesem Weg, wird die innerörtliche Verbindung zwischen Waldstraße und Ortsmitte für Fußgänger weitergeführt. Die prot. Kirche als Eigentümer des zwischenliegenden Wegabschnitts soll möglichst in das Projekt eingebunden werden, damit auch der “Lückenschluss” möglichst bald in erneuertem Gewand daherkommt.

Neben dem Weg entstanden an dessen Einmündung in die Waldstraße eine Ruhezone sowie einige Parkplätze. Letztere sind gerade im Sinne der Sicherheit der Kindergartenkinder wichtig, wenn diese mit dem PKW zur KiTa gebracht oder von dort abgeholt werden.

Die Maßnahme ist bis auf die Begrünung sowie einige Restarbeiten abgeschlossen.

Unsere in die Jahre gekommene Hackschnitzel-Heizung, die neben dem Rathaus und der Kindertagesstätte auch Schule, Turnhalle und Lehrerhaus mit Wärme versorgte war bereits seit 2014 stillgelegt. Nach Jahren teurer Reparaturen war der letzte Defekt dann nicht mehr wirtschaftlich zu beheben.

Die Gemeinde hat ebenfalls bereits 2014 zwei Gasthermen installiert, um kurzfristig die Beheizung der Gebäude sicherstellen zu können. Daneben kann und wird diese Gasheizung zukünftig zur Abdeckung der Spitzenlasten sowie als Notfallsystem eingesetzt werden. Der Gemeinderat hatte bei Anschaffung dieser Anlage bereits beschlossen, baldmöglichst wieder regenerative Energien einsetzen zu wollen. In Schopp sollte dies natürlich über eine Holzverfeuerung irgendeiner Art geschehen. In diesem Rahmen war der Ortsbürgermeister beauftragt verschiedene Alternativen technisch und finanziell zu prüfen. Nach dieser Prüfung hat sich der Gemeinderat Anfang Juni 2015 dafür entscheiden die Variante eines Stückgutheizkessels weiter zu verfolgen. Dieser kann Sterholz von ca. einem Meter Länge aufnehmen und muss nur einmal täglich beschickt werden.

Die Stückgutheizung wurde Anfang 2017 in Betrieb genommen.

Der Schopper Grillplatz erfreut sich bei unseren Bürgern sowie auch Auswärtigen großer Beliebtheit.

Die Anlage bedarf aber einiger Reparatur- und Renovierungsarbeiten. In den letzten Jahren konnte in dieser Hinsicht bereits einiges durch Arbeitseinsätze unserer Vereine durchgeführt werden. Dafür auch an dieser Stelle noch einmal ein großes Dankeschön an alle Beteiligten!

Nun stehen wieder einige Arbeiten an, unter anderem muss die Sanitäranlage vollständig erneuert werden.

Für diese und einige weitere Tätigkeiten sind auch gemeinsame Arbeitseinsätze geplant. Zu diesen wird übers Amtsblatt eingeladen.

Aufgrund anderer, nicht aufschiebbarer Arbeiten muss diese Maßnahme bis auf Weiteres zurückgestellt werden.

In Verlängerung der letzten Maßnahme hat die Ortsgemeinde 2015/16 ein weiteres Teilstück der Waldstraße inkl. Bürgersteigen erneuert.

Nachdem bei der letzten Erneuerung durch verschiedene Umstände (und um die Beitragszahler nicht über Gebühr zu belasten) das erste Teilstück der Waldstraße außen vor bleiben musste, begann der aktuelle Bauabschnitt am Beginn der Waldstraße (Ende Ringstraße/ Einmündung Rotbrunnen). Der Abschnitt endet an der Einmündung Bergstraße/ Rotbrunnen, wobei der dortige Kreuzungsbereich mit erneuert wurde.

Die Verbandsgemeinde-Werke hat gleichzeitig Wasserleitungen und den Abwasserkanal ausgetauscht. Die Pfalzwerke verlegten die Stromkabel in die Erde.

Alternativen zum Vollausbau wurden zuvor vom beauftragten Ingenieurbüro sowie dem Gemeinderat geprüft. Technisch wie finanziell ging am Vollausbau kein Weg vorbei. Tatsächlich ist diese Variante für Beitragszahler wie Gemeinde die kostengünstigste Möglichkeit!

Der Baubeginn erfolgte Ende September 2015. Ende Sommer 2016 waren die Arbeiten abgeschlossen.

Mit dieser Maßnahme endet das erste fünfjährige Ausbauprogramm für die Ortsstraßen.

Im Rahmen des Dorferneuerungsprogrammes sanierte die Gemeinde 2014 (im Auftrag der Verbandsgemeinde Kaiserslautern-Süd als Schulträger) Teile des Schulhofes, der auch als Spielplatz und “Platz der Generationen” ausgewiesen ist.
Dabei wurden die alten Holzpalisaden durch dauerhafte ersetzt, sowie die Einzäunung komplett nach neuesten Vorschriften erneuert. Weiterhin wurde das Abführen des Oberflächenwassers verbessert, sowie der defekte Trinkwasserbrunnen durch einen Baum ersetzt.
Abschließend werden auch einige Spielgeräte erneuert.

Durch diese Maßnahme wird in Verbindung mit dem neu angelegten Schulgarten die Umgebung der Grundschule, sowie die gesamte Ortsmitte weiter aufgewertet.

Im Garten des ehemaligen Lehrerwohnhauses an der Grundschule ist in Zusammenarbeit mit Schule und Obst- und Gartenbauverein ein Schulgarten entstanden. Die Anlage des Gartens ist in Eigenleistung über Arbeitseinsätze erfolgt. Dabei haben viele Bürger und Vereinsmitglieder tatkräftig geholfen.

Beim Betrieb des Gartens leitet der Obst- und Gartenbauverein die Schulkinder an und unterstützt Kinder und Lehrerinnen.

Durch das Projekt können sich die Kinder der Natur sowie dem Thema gesunde Ernährung durch eigene Projekte nähern sowie die Entwicklung der Pflanzen und Fruchtfolgen im Jahresverlauf beobachten und begleiten.

 

Der doch stark beschädigte und ausgewaschene Weg wurde im Rahmen der Dorferneuerung ausgebaut und neu gestaltet.

Neben einer fachgerechten Abführung des Regenwassers wurde eine leicht veränderte Wegführung umgesetzt, wobei die Oberfläche durchgehend gepflastert wurde. Außerdem wurden zwei “Ruheinseln” im Wegverlauf platziert, wo man rasten und den Ausblick genießen kann.

 

Die Ortsgemeinde erneuerte ab Anfang Juni 2012 Fahrbahn und Gehwege in der Ringstraße und in einem anschließenden Teil der Waldstraße (bis Einmündung Karlstalstraße).

Die Verbandsgemeinde Kaiserslautern-Süd führte gleichzeitig Arbeiten an Kanal und Wasserleitung durch.

Um die Anwohner nicht unnötig zu belasten, erfolgte der Ausbau in vier Abschnitten.

Im Herbst 2013 konnte die ausgebaute Strecke dem Verkehr übergeben werden.

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit vertreten durch den Projektträger Jülich, Forschungszentrum Jülich GmbH, Zimmerstraße 26-27, 10969 Berlin unterstützt das nachfolgende Förderprojekt:

KSI:
Energetische Sanierung der Straßenbeleuchtung in der Ortsgemeinde Schopp

Ausführende Stelle: Verbandsgemeinde Kaiserslautern-Süd 

Förderkennzeichen: 03KS2023 

Laufzeit: 01.07.2011 bis 30.06.2012 

Kontakte, Links:

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Projektträger Jülich

Während der Sommerferien 2011 wurden in unserer Turn- und Festhalle verschiedene Maßnahmen zur energetischen Sanierung durchgeführt.

Dabei wurde die Dacheindeckung erneuert sowie neue dreifachverglaste Fenster eingebaut. Die alte Hallenbeleuchtung wurde ebenfalls ausgetauscht und durch moderne, energiesparende LED-Lampen ersetzt.

Weiterhin wurden Dämmmaßnahmen durchgeführt. Die Hallendecke wie auch teilweise die Außenwände wurden dabei gegen Wärmeverluste gesichert.

Das Gebäude erhielt auch einen neuen Außenanstrich, wobei auch die Sandsteinelemente gereinigt wurden.

2012 wurde eine Solaranlage zur Brauchwassererwärmung installiert, und Teile des Innenanstrichs erneuert. Die übrigen Flächen sollen nach Möglichkeit in Eigenleistung gestrichen werden. Ein Schopper Verein hat dafür bereits seine Unterstützung zugesichert und Arbeiten durchgeführt.

 In den Sommerferien 2014 wurden die Hauptfenster mit einer Verschattungseinrichtung versehen. Dadurch werden Blendeffekte in der Halle und der Wärmeeintrag durch Sonneneinstrahlung vermindert.